Welt-Alzheimertag 2019

Der jährliche Welt-Alzheimertag am 21. September widmet sich den weltweit mehr als 46 Millionen von Demenz betroffenen Menschen. In Deutschland gibt es etwa 1,5 Millionen Demenzkranke, davon schätzungsweise 90.000 Menschen in Hessen. Jährlich kommen ca. 16.000 dazu. Alzheimer ist eine Form von Demenz. Etwa 60 Prozent aller Demenz-Erkrankten leiden an Alzheimer.

Rund um dieses Datum weisen weltweit unzählige Organisationen, wie Selbsthilfegruppen, Initiativen, Vereine und Verbände mit Aktionen, Vorträgen und Veranstaltungen aller Art auf das Schicksal der Betroffenen und ihrer Familien hin.

Der Welt-Alzheimertag ist benannt nach der Alzheimererkrankung, einer Demenzform, an der mehr als 60 Prozent der Demenzkranken leiden und die sich über einen langen Zeitraum hin schleichend entwickelt. Der größte Risikofaktor für Demenz ist das Alter. Während die 60- bis 70jährigen wenig betroffen sind, steigt die Zahl der Betroffenen mit dem 8. Lebensjahrzehnt stark an. Allerdings gibt es auch Menschen mit Demenz, die jünger sind als 60 Jahre. Die Erkrankung jüngerer Menschen ist jedoch relativ selten. Demenz ist eine chronische degenerative Erkrankung des Gehirns, für die es weiterhin keine medizinische Behandlung gibt – trotz jahrzehntelanger Forschung. Umso wichtiger ist die soziale Unterstützung der Gesellschaft für die Betroffenen und ihre Familien.

Die Diakonie Hessen und ihre Mitglieder bieten an vielen Standorten Beratung, Hilfe und Entlastung für betroffene Menschen und ihre Familien an mit dem Ziel, ein demenzfreundliches soziales Umfeld zu entwickeln.

Fachtag zum Welt-Alzheimertag 2019

Wie jedes Jahr veranstaltet die Diakonie Hessen zusammen mit der Bildungsakademie des Landessportbunds Hessen einen Fachtag zum Welt-Alzheimertag. Dieses Jahr findet der Fachtag bereits am Freitag, den 18. September in Frankfurt statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen zum Fachtag und zur Anmeldung...