Unterstützerinnen und Unterstützer


AUF JETZT! #inEintracht

Im Kampf gegen die Folgen von Corona lässt Eintracht Frankfurt die „AUF JETZT!“-Kampagne wieder aufleben. Wir sind eine von fünf Institutionen in der Region, die Spendengelder aus der Aktion erhält. Diese fließen in unsere Corona-Nothilfe gegen Armut, mit der wir bedürftige Menschen während der Corona-Krise unterstützen. Spieler Sebastian Rode hat das Wohn- und Übernachtungsheim Z14 der Diakonie in Darmstadt besucht. Hier finden wohnungslose Männer ab 18 Jahren auch während der Corona-Krise Unterkunft und Hilfe.



Gerhard Grandke, Präsidenten des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen

„Armer Anfang ist schwer. Das gilt in Krisenzeiten noch mehr. Kinder, die von Armut betroffen sind, brauchen gerade jetzt unsere Unterstützung. Die Corona-Nothilfe setzt an der richtigen Stelle an: Sie hilft, die Alltagsängste von Kindern und ihren Eltern zu mindern. Da bin ich zusammen mit den Sparkassen gerne dabei.“

Beate Hofmann, Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

„Armut ist oft mit sozialer Ausgrenzung verbunden. Wieviel stärker wird diese jetzt spürbar! Ich unterstütze die Corona-Nothilfe gegen Armut. Sie entspricht unserem Auftrag,  für benachteiligte Menschen da zu sein, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen. Helfen Sie mit.“

Thomas Katzenmayer, Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Bank

„Wir beobachten aufmerksam die aktuelle Entwicklung rund um die Corona-Pandemie und deren Auswirkung auf unsere Kunden. In einer verlässlichen, wertschätzenden Partnerschaft, wie wir sie mit der Diakonie Hessen schon lange pflegen, ist eine Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten für uns eine Herzensangelegenheit.                                                    Konkretes soziales Engagement – auch das ist für uns gelebte
                                          Nachhaltigkeit."

Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe

„In diesen für uns alle schwierigen Zeiten ist es wichtiger denn je, den Blick auf die schwächsten Teile der Gesellschaft zu richten und sie in ihrer Not nicht allein zu lassen - hierzulande und in aller Welt. Deshalb freuen wir uns, Unterstützer der Corona-Nothilfe in Hessen zu sein und hoffen, dass viele von Ihnen mitmachen.“

Ulrike Scherf, Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

„Wo immer wir dazu beitragen können, Not zu lindern, machen wir das. Wenn Kirche und Diakonie sich denen zuwenden, die von Armut betroffen sind, folgen sie dem Auftrag Jesu Christi. Die Corona-Nothilfe gegen Armut ist für mich eine Form gelebter Nächstenliebe. Ich lege sie Ihnen ans Herz.“

Carsten Tag, Vorstandsvorsitzender Diakonie Hessen

„Als Christen und Christinnen können wir nicht gleichgültig bleiben, wenn Mitmenschen – verstärkt durch die aktuellen Herausforderungen - an den Rand gedrängt werden. Alle, die von Armut betroffen sind, brauchen jetzt unsere Unterstützung. Dringend. Helfen Sie mit: Schnell. Direkt. Und da, wo derzeit Hilfe nötig ist.“