12. Hessisches Sozialforum

Alle werden gebraucht! Hessen und Europa gehen auch solidarisch

Europa kriselt, wird zur Festung ausgebaut; der Süden wird abgehängt. Die Ungleichheiten in EU und Deutschland wachsen. Die Verteilungskämpfe um Wohnraum, Arbeit und Integration nehmen auch in Hessen zu. Polarisierungen von Rechts verschärfen sich. Wie können die wachsenen sozialen Kämpfe und Spaltungen zugunsten von Teilhabe, Integration und Gerechtigkeit überwunden werden?

Das Sozialforum, ein Bündnis aus sozialen Bewegungen und Bürgerinitiativen, Kirchen, Gewerkschaften und Wohlfahrtsverbänden fordert eine andere, soziale Politik in Hessen und einen politischen Neustart in Europa.

Am 17. Juni lädt das Sozialforum zum 12. Hessischen Sozialforum im Haus am Dom (Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main)ein.

Von 10 bis 16 Uhr erwarten Sie interessante Redner wie den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann, den Vorsitzenden der Gewerkschaft ver.di Frank Bsirske und die Vorsitzende Richterin am Bundessozialgericht Sabine Knickrehm. Diakonie Hessen-Vorstandsvorsitzender Horst Rühl zieht zum Abschluss ein Resümee und stellt die wichtigsten Forderungen und Standpunkte des Tages zusammen. In den Diskussionsforen sind Sie eingeladen mitzureden. Von der Diakonie Hessen diskutiert Andreas Lipsch mit Ismael Tipi,  Mitglied des Landtags für die CDU, zum Thema "Integration in Hessen".

Themen der Diskussionsforen:

  •     Arbeit in Europa und Hessen
  •     Wohnen in Hessen
  •     Integration in Hessen
  •     Armut in Europa und Hessen

Die Diskussionpartner sowie weitere Informationen zum Programm finden Sie in diesem Flyer.

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Getränke und Essen wird um eine Spende gebeten. Für das musikalische Rahmenprogramm sorgt das Duo Saxodeon.

Medienpartner ist die Frankfurter Rundschau.