Juni 2019

Bad Hersfeld war Feuer und Flamme für das kirchliche Programm

Abschlussgottesdienst beendet Hessentagsprogramm "Feuer und Flamme" von Diakonie und Kirche


Mit dem Abschlussgottesdienst ging heute „Feuer und Flamme“, das Programm der Evangelischen Kirche und ihrer Diakonie auf dem Hessentag in Bad Hersfeld, zu Ende.

Abschlussgottesdienst zwischen Fest- und Alltag – Vorsicht, heiß!

Am Sonntagmorgen sah in der Stadtkirche zu Bad Hersfeld noch immer alles nach Hessentag aus: Die Installationen für die spektakulären Feuershows beherrschten den Raum und auch die musikalische Begleitung durch die Band SoulTrain unter der Leitung des Kantors für Popularmusik der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Peter Hamburger, machte die Besonderheit dieses Anlasses deutlich.
Am Ende des Hessentages und eine Woche nach Pfingsten schlugen Pröpstin Sabine Kropf-Brandau und Pfarrer Frank Nico Jäger aber auch eine Brücke von den Festtagen in den Alltag. Unter dem Motto „Vorsicht, heiß!“ zeigten die beiden in einer ansprechenden Dialogpredigt, dass die Kirche und ihre Botschaft auch nach den Festtagen noch viel zu sagen haben. Dass Himmel und Erde sich auch nach Pfingsten berühren und Gott uns da stärkt, wo wir schwach sind, wurde durch Worte, Lieder und Gebete bekräftigt und begleitete die Gottesdienstbesucher in die nun beginnende Woche nach dem Hessentag.

Rückblick auf zehn Tage volles Programm

Um 18:00 Uhr schließt die Feuerkirche endgültig ihre Pforten. Neben der Feuerkirche waren das Flammenzelt an der Stiftsruine sowie die Stiftsruine selbst öffentlichkeitswirksame Spielorte des kirchlichen Programms. Mehr als 100.000 Menschen konnten bei den Veranstaltungen der beiden hessischen Kirchen und der Diakonie Hessen auf dem zehn Tage dauernden Landesfest begrüßt werden.
Während am Flammenzelt Feuershows, kabarettistische Darbietungen, Talks und Musik unterschiedlicher Stilrichtungen die Menschen begeisterten, zog die Stadtkirche - als Feuerkirche inszeniert – die Besucherinnen und Besucher in ihren Bann: Biblische Geschichten über Mose und den brennenden Dornbusch sowie über das Pfingstwunder wurden in einer multimedialen Show neu interpretiert und sinnlich erfahrbar gemacht. Höhepunkt des kirchlichen Programms war das ökumenische Pfingstfest, das rund 2500 Gläubige in der Stiftsruine und am Flammenzelt gemeinsam feierten.

Besucherinnen und Besucher ließen sich begeistern und inspirieren

Die Resonanz der Besucherinnen und Besucher war überwältigend; viele Menschen hinterließen im Gästebuch Einträge, die der Begeisterung Ausdruck verliehen: die Show sei „faszinierend“, „mitreißend“, „Ausdruck einer modernen Kirche“ und berühre „Herz und Seele“. Sie spreche auch Menschen an, „die sonst einen großen Bogen um die Kirche machen“. Ein Gast wünschte sich, dass „der Glaube auch so lebendig und feurig wäre wie die Feuershow.“ Und bei einem anderen führte die Inszenierung zu einer tieferen Erkenntnis: „Jetzt habe ich Pfingsten verstanden.“

Programmverantwortliche ziehen ausgesprochen positive Bilanz

Dieter Dersch, Hessentagsbeauftragter der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, zog eine sehr positive Bilanz der vergangenen zehn Tage und freute sich über die gute Zusammenarbeit vor Ort: „Wir sind dankbar, dass wir bei der Umsetzung unseres Programms so viel Unterstützung durch den Kirchenkreis erfahren haben. Und ohne das hohe Engagement der zahlreichen Ehrenamtlichen hätten wir das Programm auch nicht in dieser Weise stemmen können.“
 „Wir freuen uns, dass es so gut gelungen ist, die Menschen auf dem Hessentag mit einem biblischen Thema zu berühren und zu begeistern. Der Funke ist definitiv übergesprungen!“, resümierte Mareike Frahn-Langenau, Hessentagsbeauftragte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.
Sebastian Wenz, Projektbeauftragter der Diakonie Hessen, blickt ebenfalls positiv zurück: „Kirche ist Diakonie und Diakonie ist Kirche. Dieser Funke ist definitiv auf die Besucher des Hessentages und des Tages der Diakonie übergesprungen und unser Dank gilt den vielen Ehrenamtlichen in Bad Hersfeld, ohne die dies nicht möglich gewesen wäre.“

Kassel/Darmstadt/Frankfurt a. M., 16. Juni 2019

Einen optischen Eindruck vom Tag der Diakonie können Sie in unserer Bildergalerie bekommen.

 

Weitere Informationen und das komplette Programm sind im Internet abrufbar unter:

www.feuerundflamme-hessentag.de
www.facebook.com/Hessentagskirche/
www.instagram.de/Hessentagskirche/

Ansprechpartner*innen

Pfarrer Dieter Dersch (Kassel), Telefon 0561 / 9378-375
Pfarrerin Mareike Frahn-Langenau (Darmstadt), Telefon 06151 / 405-369
Sebastian Wenz (Frankfurt), Telefon 069-7947-6400