Mai 2017

Diakonie Hessen-Zitat: Das Image der Pflege muss gestärkt werden

Internationaler Tag der Pflege am 12. Mai


Dr. Harald Clausen im Agaplesion Martha Keller Haus
 

Dr. Harald Clausen im Agaplesion Martha Keller Haus

Dr. Clausen und Lilie im Gespräch mit Bewohnern
 

Dr. Clausen und Lilie im Gespräch mit Bewohnern

Zum Tag der Pflege am 12. Mai trifft sich Diakonie Hessen-Vorstand Dr. Harald Clausen mit Diakonie-Präsident Ulrich Lilie im Agaplesion Oberin Martha Keller Haus. Dies ist eine diakonische Altenpflegeeinrichtung in Frankfurt, in der pflegebedürftige Menschen in familiären Wohnbereichen, einem Demenzwohnbereich und in der Tagespflege versorgt werden. Das Motto des diesjährigen Aktionstags Pflege lautet "Mehr Zeit für...". Dazu sagt der für Pflege zuständige Vorstand der Diakonie Hessen:

„Die ausufernde Bürokratie und immer mehr Überwachungsmaßnahmen führen zu einer Pflege im Minutentakt. Es wird den Bedürfnissen der kranken und pflegebedürftigen Menschen nicht gerecht, dass für ihre individuelle Betreuung nicht genügend Zeit vorhanden ist. Die Minutenpflege widerspricht auch dem beruflichen und christlichen Selbstverständnis der Pflegekräfte. Selbst für die Ausbildung bleibt den Praxisanleitenden oft zu wenig Zeit. Das Image des Pflegeberufs leidet. So ist es nach wie vor schwer, Auszubildende und Fachkräfte für den Pflegeberuf zu gewinnen. Die Politik und die Gesellschaft müssen alles daran setzen, das Image der Pflege zu stärken und die Rahmenbedingungen für Pflegekräfte weiter zu verbessern. Dazu gehört auch die Pflegeberufsreform endlich auf den Weg zu bringen. Wir brauchen qualifiziertes und motiviertes Pflegepersonal. Unsere Pflegefachkräfte wollen die kranken und pflegebedürftigen Menschen individueller und intensiver versorgen, aber für all dies brauchen sie Zeit. Anstelle der Kontrolle muss wieder der Mensch – sowohl die zu versorgende Person als auch die Pflegekräfte – in den Vordergrund rücken, mit all seinen Bedürfnissen und  Anforderungen. Dafür steht Diakonie mit ihren Krankenhäusern und Altenpflegeeinrichtungen und dafür setzen wir uns ein.“

Stichwort: Ausbildungsprojekt der Diakonie Hessen

Die Diakonie Hessen unterstützt seit Februar 2014 auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) diakonische Pflegedienste durch Ausbildungsberatung bei der Altenpflegeausbildung. Das Projekt ist auf vier Jahre angelegt und wird vom „Fördergremium für ambulante diakonische Pflegedienste in der EKHN“ unterstützt. Zwei Ausbildungsberaterinnen beraten, unterstützen und begleiten die Pflegedienste bei der Initiierung der Ausbildung und dem Erhalt der Qualität. Die Maßnahmen haben dazu geführt, dass die Zahl der Auszubildenden von ehemals 92 (Stand 2013) auf 128 Auszubildende im Jahr 2016 gestiegen ist. 

Stichwort: „Internationaler Tag der Pflege“

Der Internationale Tag der Pflege am 12. Mai ist auf den Geburtstag der britischen Krankenschwester Florence Nightingale (geboren am 12. Mai 1820) zurückzuführen. Die Tochter einer wohlhabenden britischen Familie hat sich schon früh der Pflege kranker Menschen gewidmet und die moderne westliche Krankenpflege begründet.

Fakten zur Pflege

Deutschland wird immer älter. Während 2010 gut 4,2 Millionen Menschen 80 Jahre und älter waren, werden es 2050 – so schätzen es Experten – über 10 Millionen sein. Mit dem Alter steigt das Risiko, pflegebedürftig zu werden: Zwischen dem 60. und 80. Lebensjahr sind etwa 4,2 Prozent der Menschen pflegebedürftig, mit über 80 sind es schon 28,8 Prozent. Mehr als zwei Drittel der pflegebedürftigen Menschen, insgesamt 1,76 Millionen, werden zu Hause versorgt, davon 1,18 Millionen allein durch Angehörige. 576.000 pflegebedürftige Menschen werden zu Hause durch ambulante Pflegedienste betreut. In Altenpflegeheimen leben 743.000 Menschen. In der Pflege arbeiten derzeit in Deutschland fast eine Million Menschen. Bundesweit gibt es 12.300 ambulante Pflegedienste und etwa 12.400 Pflegeheime.