Oktober 2017

10 Jahre gelungene Kooperation

Betreutes Wohnen für Familien beim Diakonischen Werk Bergstraße feiert 10-jähriges Jubiläum


v.l. Ursula Thiels, Irene Finger, Wilfried Knapp, Ingrid Buchmann
 

v.l. Ursula Thiels, Irene Finger, Wilfried Knapp, Ingrid Buchmann

Das „Betreute Wohnen für Familien“ des Diakonischen Werks Bergstraße feiert Jubiläum. Seit zehn Jahren finden Familien mit psychisch erkrankten Elternteilen bei dem so genannten „Wohnprojekt Brunnengasse“ in Rimbach ein Zuhause. „Mit diesem Wohnprojekt haben wir 2007 das erste Angebot in Hessen geschaffen, das die Leistungen der Eingliederungshilfe und Jugendhilfe verbindet“, sagt Wilfried Knapp, zuständiger Vorstand der Diakonie Hessen, auf der Jubiläumsfeier am 23. Oktober in Rimbach. „Das war engagierte Pionierarbeit. Das Betreute Wohnen für Familien zeigt die gelungene Kooperation zwischen dem Diakonischen Werk Bergstraße, dem regionalen Jugendamt und dem Landeswohlfahrtverband Hessen. Sie arbeiten zusammen zum Wohle der psychisch kranken Menschen und ihren Kindern.“ Ursula Thiels, stellvertretende Leiterin des Diakonischen Werks Bergstraße und Initiatorin des Angebots, habe mit viel Beharrlichkeit an ihrer Idee festgehalten. Sieben Jahre habe die Planung des Wohnprojekts gedauert. Thiels: „Wir haben 2007 mit unserem Betreuten Wohnen Neuland betreten und die Herausforderung bewältigt, die unterschiedlichen Regelungen der Leistungsträger aufeinander abzustimmen. Mit unserem Wohnprojekt sind erstmals auch die Interessen der Kinder in den Blick der Hilfe gerückt.“ Zur Feier kamen alle am Projekt Beteiligten zusammen, darunter Anke Frischmuth vom Jugendamt des Kreises Bergstraße, Clemens Näder vom Landeswohlfahrtsverband Hessen, Ingrid Buchmann von der DESTAG Stiftung, Bürgermeister Holger Schmitt von der Gemeinde Rimbach und Hermann Birschel vom Dekanat Bergstraße. 

Das „Betreute Wohnen für Familien“ bietet im gesamten Kreis Bergstraße Eltern, die von psychischer Erkrankung betroffen sind, und ihren Kindern Unterstützung an. Das Wohnprojekt wurde von Aktion Mensch, die Stiftung Orbishöhe und zu einem wesentlichen Teil durch die DESTAG Stiftung finanziell unterstützt. Das Grundstück wurde von der Kirchengemeinde in Erbpacht zur Verfügung gestellt.

Aktuell nutzen 44 Familien aus dem gesamten Kreis Bergstraße die Angebote des Betreuten Wohnens. Seit der Gründung wurden 104 Familien begleitet. Mittlerweile haben andere hessische Landkreise das Konzept übernommen. Bei der Diakonie Hessen bieten neben dem Diakonischen Werk Bergstraße noch die Diakonischen Werke Rheingau-Taunus, Limburg und Wetterau ein ähnliches Betreuungsangebot. 

Mehr Informationen zum Betreuten Wohnen für Familien in Rimbach