Juni 2019

Liga Hessen und LOTTO Hessen vergeben den Hessischen Elisabeth Preis für SOZIALES 2019

Preisträger stehen fest: Sieben soziale Projekte gegen Kinder- und Jugendarmut werden ausgezeichnet – Bewerberzahl zeigt soziales Engagement in Hessen


Über 50 soziale Projekte aus Hessen haben sich für den Hessischen Elisabeth Preis für SOZIALES 2019 beworben. In diesem Jahr lautet das Thema: „Chancen geben – Kinderarmut bekämpfen“. Für den Vorstandsvorsitzenden der Liga Hessen, Nils Möller, zeigt „die große Zahl der Bewerbungen, wie viel in Hessen bereits gegen Kinder- und Jugendarmut getan wird“. Der achtköpfigen Jury ist es nicht leichtgefallen, nach den Kriterien Innovationsgehalt, Übertragbarkeit und Nachhaltigkeit die Besten auszuwählen. Sie loben neben den sechs Preisträgern auch einen Sonderpreis aus. Jetzt stehen die Nominierten fest:
Das Diakonische Werk Werra-Meißner, die Flüchtlingshilfe Mittelhessen
e. V., der Frankfurter Jugendring e. V., die Freestyle gGmbH in Kassel, der Internationale Verein Windrose 1976 e. V. in Oberursel, die Jugendwerkstätten Odenwald e. V. und die Kinderfarm Jimbala e. V. in Friedberg (in alphabethischer Reihenfolge).

Die sieben Nominierten werden bei der Preisverleihung, am Mittwoch, 5. Juni, ab 17:30 h im Schloss Biebrich in Wiesbaden mit einem Preisgeld in Höhe von insgesamt 30.000 Euro ausgezeichnet, das unter ihnen aufgeteilt wird.
Den Hessischen Elisabeth Preis für SOZIALES bekommen besondere Projekte, die mit viel Engagement und innovativen Ideen die Armut von Kindern, Jugendlichen und Familien verringern. „Wer in sozial schwierigen Verhältnissen aufwächst, dem bleiben viele Teilhabemöglichkeiten verwehrt“, sagt Nils Möller. Er kennt die schwierige Lage vieler Familien, denn auch einige Projekte der Liga-Mitgliedsverbände engagieren sich, um Kindern und Jugendlichen aus ihrer manchmal prekären Situation herauszuhelfen. Mit dem Hessischen Sozialpreis sollen der Einsatz von Vereinen, Initiativen und Bürger*innen geehrt und ihre Ressourcen gestärkt werden.

Der Hessische Elisabeth Preis für SOZIALES zeichnet seit 2018 jährlich herausragende Projekte aus, die zukunftweisende Ansätze in der Sozialen Arbeit verfolgen und besonderes soziales Engagement zeigen.

Unterstützer

Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e.V. hat den Preis im vergangenen Jahr gemeinsam mit LOTTO Hessen ins Leben gerufen. Er wird jährlich ausgeschrieben und unterstützt durch die Hessische Landesregierung. Die Schirmherrschaft übernimmt auch 2019 wieder der Hessische Mi-nisterpräsident. Das Preisgeld in Höhe von 30.000 Euro wird erneut von LOTTO Hessen gestiftet und unter den Preisträger*innen aufgeteilt.

Mehr zum Hessischen Elisabeth Preis für Soziales und den bisherigen Preisträger*innen finden Sie unter:


Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen e. V. ist der Zusammenschluss der sechs hessischen Wohlfahrtsverbände. Sie vertritt die Interessen der hilfebedürftigen und benachteiligten Menschen gegenüber der Politik ebenso, wie die Interessen ihrer Mitgliedsverbände. Mit ca. 7.300 Einrichtungen und Diensten sind die Mitgliedsverbände ein bedeutender Faktor für die Menschen, für eine soziale Infrastruktur und für die Wirtschaft in Hessen.

Nah an den Menschen und ihren Bedürfnissen wissen die rund 113.000 beruflich Beschäftigten und rund 160.000 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Pflegeinrichtungen, Behinderteneinrichtungen, Werkstätten, Tagesstätten, Bildungsstätten, Beratungsstellen, in den Frühförderstellen, ambulanten Diensten und anderen Einrichtungen um die sozialen Belange und die realen Rahmenbedingungen in Hessen. Diese Kenntnisse bringt die Liga in die politischen Gespräche auf Landesebene und mit Verhandlungspartnern und Kostenträgern ein.