Dezember 2020

Mainova engagiert sich für Obdachlosenhilfe

Mainova unterstützt drei Frankfurter Einrichtungen bei der Obdachlosenhilfe.


Foto: Mainova AG
 

Foto: Mainova AG

Der regionale Energieversorger spendet insgesamt 7.500 Euro sowie über 300 Decken an die Diakonie Hessen und ihre Aktion „Wärmespenden“, den Kältebus des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten sowie den Frankfurter Standort der Off Road Kids Jugendhilfe (gGmbH). Ferdinand Huhle, Bereichsleiter Konzernkommunikation und Public Affairs der Mainova AG, betont: „Mit unserem Engagement unterstützen wir die dringend benötigten Hilfsangebote für in Not geratene Menschen in Frankfurt. Die Corona-Pandemie erschwert deren Lebensumstände zusätzlich. Mein Dank gilt allen Helfern, die sich ganz besonders in der aktuellen schwierigen Situation persönlich für diese Menschen einsetzen.“ Stefan Gillich, Abteilungsleiter für Existenzsicherung, Armutspolitik und Gemeinwesendiakonie bei der Diakonie Hessen, sagt: „Den obdachlosen Menschen macht in diesem Winter neben der Kälte zusätzlich die Corona-Pandemie zu schaffen. So sind viele Einnahmequellen von wohnungslosen Menschen weggefallen. Auch sind die Kapazitäten in den Notunterkünften aufgrund der Hygiene- und Abstandsmaßnahmen reduziert.“ Christine Heinrichs, Stellvertretende Geschäftsführerin des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten, stellt fest: „Unser Kältebus ist in diesem Jahr besonders wichtig. Wir halten unsere Angebote für obdachlose Menschen trotz Corona aufrecht, auch wenn die Bedingungen schwieriger sind.“ 2 Dvora Leguy, Leiterin der Off Road Kids Streetwork Frankfurt, ergänzt: „In der aktuellen Situation verschärfen sich häusliche Probleme zum Teil. In Folge dessen sind vor allem auch mehr junge Menschen auf sich gestellt und suchen Hilfe.“ Alle drei Vertreter der Hilfsorganisationen betonten nachdrücklich, wie wichtig die Unterstützung ihrer Tätigkeiten ist, um den Obdachlosen in der Stadt gerade in der aktuellen Situation zu helfen, und bedankten sich für das Engagement der Mainova.

 

Über die Mainova AG

Die Mainova AG mit Sitz in Frankfurt am Main ist Hessens größter Energieversorger und beliefert mehr als eine Million Menschen mit Strom, Gas, Wärme und Wasser. Hinzu kommen zahlreiche Firmenkunden im gesamten Bundesgebiet. Das Unternehmen erzielte mit seinen 2.700 Mitarbeitern im Jahr 2019 einen Umsatz von rund 2,3 Milliarden Euro. Die Mainova-Tochter NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH stellt mit ihrem mehr als 14.000 km umfassenden Energie- und Wassernetz die zuverlässige Versorgung in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet sicher. Die Mainova Servicedienste GmbH bietet mehrfach ausgezeichneten Service für die Kunden und treibt die Energiewende durch die Montage intelligenter Zähler voran. Die SRM Straßenbeleuchtung Rhein-Main sorgt in Frankfurt und weiteren Konzessionskommunen für eine zuverlässige Straßenbeleuchtung. Größte Anteilseigner der Mainova AG sind die Stadtwerke Frankfurt am Main Holding (75,2 Prozent) und die Münchener Thüga (24,5 Prozent). Die übrigen Aktien (0,3 Prozent) befinden sich im Streubesitz.

Diakonie Hessen – Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege

Die Diakonie Hessen ist Mitglieder- und Trägerverband für das evangelische Sozial- und Gesundheitswesen auf dem Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW). 2013 aus der Fusion der beiden Diakonischen Werke von EKKW und EKHN hervorgegangen ist die Diakonie Hessen als Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen, Rheinland-Pfalz und im thüringischen Schmalkalden tätig. Als Träger diakonischer Arbeit beschäftigt die Diakonie Hessen in den Landesgeschäftsstellen in Frankfurt und Kassel, im Evangelischen Fröbelseminar, in den Evangelischen Freiwilligendiensten sowie in 17 regionalen Diakonischen Werken in Hessen und Nassau 1.637* Mitarbeitende. Dazu kommen 692* Freiwillige, die sich in einem Sozialen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst einbringen.

Als Mitgliederverband gehören der Diakonie Hessen zurzeit 458 Rechtsträger an. Dabei handelt es sich um 363 privatrechtlich organisierte Vereine, Stiftungen und gemeinnützige Gesellschaften sowie die 30 Dekanate der EKHN, 14 Kirchenkreise der EKKW und 51 kirchliche Zweckverbände**. Insgesamt bietet die Diakonie Hessen so etwa ca. 1.500 Angebote für die Pflege, Betreuung und Beratung sowie für die Aus-, Fort- und Weiterbildung in den Bereichen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, in der Alten- und Krankenhilfe, Behinderten-, Eingliederungs- und Suchthilfe, Migrations- und Flüchtlingsberatung sowie in der Beratung von Menschen in besonderen sozialen Situationen an. Die Diakonie Hessen und ihre Mitglieder beschäftigen zusammen mehr als 42.000 Mitarbeitende und erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2019 einen Gesamtumsatz von mehr als zwei Milliarden Euro. (*Stand Januar 2020 / **Stand Oktober 2020)

Off Road Kids Stiftung

Die Off Road Kids Stiftung ist seit 1993 die erste und einzige bundesweit arbeitende Hilfsorganisation für Straßenkinder, junge Obdachlose und junge Menschen in Deutschland, die von Obdachlosigkeit bedroht sind. Die Streetworker der Stiftung haben das Ziel, die bestmögliche Zukunftsperspektive für diese jungen Menschen zu finden. Mit Streetwork-Stationen in Berlin, Dortmund, Frankfurt, Hamburg und Köln bietet Off Road Kids Anlaufstellen an den wesentlichen Brennpunkten. sofahopper.de ist die bundesweite verfügbare, virtuelle Streetwork-Station. Der methodische Ansatz besteht aus Beratung, Situationsanalyse, Begleitung und Nachbetreuung. Finanziert wird die Straßensozialarbeit von Off Road Kids vor allem aus Spenden. Zu den Hauptförderern zählen die Deutsche Bahn Stiftung, die CG Elementum AG, die Bausparkasse Schwäbisch Hall, die BAHN-BKK, die Permira Beteiligungsberatung, Wirtschaft kann Kinder e.V. und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Vodafone Stiftung Deutschland. Weitere Informationen unter www.offroadkids.de.