September 2019

Rassismus und Soziale Arbeit

Hochschulpreis der Evangelischen Hochschulgesellschaft und der Diakonie Hessen verliehen


Preisträger Gianluca Giongo, Irene Finger (Diakonie Hessen), Prof. Dr. Alexa Köhler-Offierski (Evangelische Hochschulgesellschaft e.V.)
 

Preisträger Gianluca Giongo, Irene Finger (Diakonie Hessen), Prof. Dr. Alexa Köhler-Offierski (Evangelische Hochschulgesellschaft e.V.)

Gianluca Giongo erhielt für seine Arbeit zur Notwendigkeit rassismuskritischer Perspektiven in der Sozialen Arbeit den Hochschulpreis der Evangelischen Hochschulgesellschaft und der Diakonie Hessen. Der Absolvent der Evangelischen Hochschule Darmstadt (EHD) setzt sich in seiner Bachelorarbeit mit interkulturellen Konzepten in der Sozialen Arbeit auseinander und fragt danach, inwiefern diesen tendenziell – trotz emanzipativen Anspruchs – rassistische Logiken immanent sind.
 
Rassismus als mächtiges Unterscheidungssystem basiert auf der konstruierten Gegenüberstellung und Unvereinbarkeit von „fremd“ und „eigen“.  Gegenwärtig kommt er im Gewand des Kulturbegriffs daher, aus der Mitte der Gesellschaft, befeuert vom rechten Rand. Auch Soziale Arbeit übernimmt in der Praxis oft unhinterfragt die Perspektive einer „kulturellen Differenz“, versucht den Respekt vor „anderen Kulturen“ zu fördern oder „interkulturelle Kompetenzen“ zu vermitteln. Hierdurch verfestigt sie jedoch ggf. soziale Ungleichheit, Ausschließung und Hierarchisierung. Gianluca Giongo sieht als Basis einer rassismuskritischen Praxis Sozialer Arbeit daher die Notwendigkeit einer intensiven Reflexion des vorherrschenden Kulturbegriffs und eigenen Handelns. Beobachtbare und erlebte Handlungen, Situationen und Konflikte lassen sich auch aus Mechanismen von Migration erklären. Als neuen Blickwinkel schlägt er die Hinwendung zur Migrationspädagogik vor.
 
Betreuerinnen der Arbeit von Herrn Giongo waren Prof. Dr. Alexandra Rau und Prof. Dr. Gisela Kubon-Gilke vom Fachbereich Sozialarbeit/Sozialpädagogik der EHD.
 
Die Evangelische Hochschulgesellschaft e.V. und die Diakonie Hessen vergeben jährlich einen Förderpreis für herausragende Abschlussarbeiten an Absolventinnen und Absolventen der Evangelischen Hochschule Darmstadt. Sie wollen damit auf drängende gesellschaftliche Fragen und Problemfelder aufmerksam machen. Der Hochschulpreis ist mit 1000 Euro dotiert.