Mai 2018

Unerhört. Sozial.

Diakonie Hessen veröffentlicht Positionen und Fragen zur Landtagswahl


Mit „Unerhört. Sozial.“ veröffentlicht die Diakonie Hessen im Vorfeld der Landtagswahl 2018 ihre sozialpolitischen Positionen. „Mit unseren Denkanstößen und Fragen zur Landtagswahl wollen wir denen eine Stimme geben, die viel zu oft unerhört bleiben“, sagt Horst Rühl, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen. Außerdem wolle die Diakonie Hessen mit den Positionen den politischen Diskurs über Gerechtigkeit und Teilhabe weiterführen. „In der Diakonie achten wir auf Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Wir ermutigen sie, ihre eigenen Begabungen und Stärken zu entdecken und einzusetzen. Zugleich tragen wir dazu bei, die Gesellschaft und die politischen Rahmenbedingungen gerechter zu gestalten“, sagt Rühl weiter.

Die Ausführungen zu den Themenfeldern „Kinder, Jugend und Familie“, „Gesellschaftliches Miteinander“ sowie „Gesundheit und Pflege“ bieten neben den Positionen und konkreten Beispielen aus dem Leben auch Fragen an die Politiker*innen. Rühl: „Mit unseren gezielten Fragen an die politisch Verantwortlichen geben wir Denkanstöße für die sozialpolitische Auseinandersetzung.“

Die Diakonie Hessen wirkt durch ihre Positionen auf eine gerechtere Gesellschaft hin. Mit Blick auf die Landtagswahl wird sie sich daher zu den Themen „Wohnen“, „Pflege“ und „Inklusives Gemeinwesen“ ausführlicher positionieren. „Mit den Denkanstößen und Fragen zur Landtagswahl haben wir jetzt die Breite unserer Arbeitsfelder präsentiert. In einem weiteren Schritt werden wir unsere sozialpolitische Expertise noch einmal bündeln und gezielt in den politischen Diskurs einspielen“, so Rühl abschließend.

Die Publikation „Unerhört. Sozial.“ steht ab dem 3. Mai 2018 unter diesem Link zum Download bereit. Oder blättern Sie bequem online in den Positionen.