Oktober 2019

KUNST TROTZ(T) AUSGRENZUNG

Ein ungewöhnliches Kunstprojekt setzt Zeichen – Ausstellung der Diakonie Deutschland in Wormser Kirchen und der Gedenkstätte KZ Osthofen


Die Wanderausstellung „Kunst trotz(t) Ausgrenzung“ erteilt eine künstlerische Absage an Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus, an Ideologien von angeblicher Ungleichheit und Ungleichwertigkeit von Menschen. Ab dem 27. Oktober wird die Ausstellung nun in der Gedenkstätte KZ Osthofen und einigen Wormser Kirchen zu sehen sein.

An dem Projekt der Diakonie Deutschland beteiligen sich Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft. Gemeinsam fordern sie den Betrachter dazu heraus, sich mit der Gestaltung einer offenen, vielfältigen und inklusiven Gesellschaft auseinanderzusetzen. Die Ausstellung wurde erstmals in der documenta-Halle in Kassel gezeigt, weitere Stationen waren Braunschweig, Stuttgart, Hannover und Berlin. Auch beim Kirchentag in Dortmund waren ausgewählte Exponate zu sehen.

„Mit den vielfältigen Arbeiten der internationalen und rheinland-pfälzischen Künstler und Künstlerinnen schärft die Ausstellung unsere Wahrnehmung für Menschen, die täglich Diskriminierungen ausgesetzt sind“, so Malu Dreyer Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz und Schirmherrin der Ausstellung in Worms und Osthofen.

Vernissage am 27. Oktober

Die Ausstellung wird am 27. Oktober mit einem Gottesdienst um 10 Uhr in der Wormser Dreifaltigkeitskirche eröffnet, die Predigt hält Ulrike Scherf, stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN). Im Anschluss wird zur Vernissage in die Gedenkstätte KZ Osthofen eingeladen. Um 12.15 Uhr wird Bernhard Kukatzki, Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, zum zweiten Teil der Eröffnungsveranstaltung begrüßen. Für die Landesregierung spricht der Staatsminister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Prof. Dr. Konrad Wolf.

Ausstellung endet am 15. Dezember

Die Ausstellung läuft bis zum 15. Dezember, daneben findet ein umfangreiches Begleitprogramm statt: So bietet etwa die Bergkirchengemeinde Worms-Hochheim in Kooperation mit dem atelierblau der Lebenshilfe eine Veranstaltungsreihe zu den Fotoarbeiten von Klaus G. Kohn. Die Portraits seiner Reihe „CREDO – Lebensentwürfe“ zeigen Menschen, die die Betrachtenden zu einer Stellungnahme provozieren.

Für Jugendliche veranstaltet der Stadtjugendring den Workshop „Every body is a bikini body! Schönheit kennt keine Grenzen.“ Im Rahmen des Angebots wird erarbeitet, welche Schönheitsbilder in unserer Gesellschaft existieren, wie die Beauty-Industrie das unterstützt und wie es unser Denken und Handeln beeinflusst. Weiterhin wird betrachtet, warum Menschen aufgrund ihres Aussehens ausgegrenzt und diskriminiert werden. Am Beispiel von „Body Positivity“-Activists im Bereich der sozialen Medien wird der Workshop „empowernd“ beendet.

Vorträge, Künstlergespräche und Seminare runden das Programm ab, zudem werden Führungen durch die Ausstellung in der Gedenkstätte KZ Osthofen sowie zu den in Worms ausgestellten Kunstwerken angeboten. Ein besonderes Highlight bieten die Veranstaltungen zur Finissage am 15. Dezember: Um 11 Uhr liest Frank Nonnenmacher, emeritierter Professor für Politische Bildung an der Goethe-Universität Frankfurt, in der Gedenkstätte KZ Osthofen aus seinem Buch „DU hattest es besser als ICH“, in dem er das Leben zweier Brüder im 20. Jahrhundert beschreibt. Um 16 Uhr konzertiert Aeham Ahmad im Gemeindehaus der Dreifaltigkeitskirche. Aeham Ahmad ist ein palästinensisch-syrischer Pianist. Internationale Bekanntheit erlangte er 2014/2015 durch seine öffentlichen Auftritte im Flüchtlingslager Jarmuk – als „Pianist in den Trümmern“ während des Bürgerkriegs in Syrien. Inzwischen lebt Ahmad als Geflüchteter in Deutschland.

Veranstalter der Ausstellung in Worms und Osthofen sind die Diakonie Hessen, das Evangelische Dekanat Worms-Wonnegau, das Katholische Dekanat Worms, die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, die Gedenkstätte KZ Osthofen/NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz sowie der Förderverein Projekt Osthofen e.V., daneben zeichnen zahlreiche Partner aus Kirche, Diakonie und Politik für das umfangreiche Begleitprogramm verantwortlich. Das Projekt wird im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Weitere Informationen zur Ausstellung unter: www.kunst-trotzt-ausgrenzung.de
Veranstaltungsübersicht unter: www.worms-evangelisch.de