Umgang mit dem Coronavirus in der Diakonie Hessen

Diakonie Hessen unterstützt alle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie
Das Coronavirus ist in unserem Alltag angekommen. In den Einrichtungen und Diensten der Diakonie in Hessen bereiten wir uns auf das erhöhte Infektionsrisiko vor. Laufend gibt es neue Informationen und Empfehlungen insbesondere des  Hessischen Sozialministeriums, des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert Koch-Instituts. Auch die Diakonie Deutschland hat wichtige Beiträge zusammengetragen.

Diakonische Einrichtungen müssen zum Wohl der anvertrauten Menschen besonderen Schutz gewähren und die Anweisungen der Behörden beachten. Wir empfehlen unseren Mitgliedseinrichtungen, Besucherkontakte einzuschränken und größere Veranstaltungen zu verschieben. Der Betrieb von stationären Einrichtungen wird unter Minimierung der Infektionsrisiken aufrechterhalten. Die Entscheidung über die Schließung von Beratungsstellen und anderen ambulanten Angeboten obliegt dem jeweiligen Rechtsträger in Absprache mit den Gesundheitsbehörden.

Geistliche Impulse

Der Umgang mit Krankheit und Tod ist für Mitarbeitende in unseren Einrichtungen keine unbekannte Erfahrung. Gerade in der Zeit der Bedrohung durch das Coronavirus wächst die Herausforderung. Wir haben dazu einige hilfreiche Texte und Handlungsempfehlungen zusammengestellt:

Geistliche Texte in Zeiten von Corona

Gottes Liebe aber bleibt - Handreichung fürklinisches Personal zur spirituellen Begleitung Sterbender und Verabschiedung Gestorbener

Handreichung zur Begleitung Sterbender und zur Verabschiedung Verstorbener im Gebet

 

Von den Fachabteilungen der Diakonie Hessen erhalten Mitgliedseinrichtungen laufend aktuelle Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus.

Seiten mit allgemeingültigen Informationen und Handlungsempfehlungen führen wir im folgenden auf:

Allgemeingültige Informationen

Hinweis:
Informationen für unsere Mitglieder stellen wir an anderer Stelle bereit.