6. Januar 2019 - Krank auf der Straße - Wohnungsnotfallhilfe (Diakonie Hessen)

Bundesweit sind 1,2 Millionen Männer, Frauen und Kinder von Wohnungslosigkeit betroffen. Etwa 52.000 Menschen schlafen in Innenstädten, in Abbruchhäusern oder in Tiefgaragen. Fachleute gehen davon aus, dass die Anzahl der wohnungslosen Menschen weiter ansteigen wird.

Es ist bekannt, dass das Leben auf der Straße seinen Tribut fordert.
 
Einrichtungen der Diakonie bieten daher regelmäßige, ärztliche, pflegerische und sozialarbeiterische Nothilfen im Rahmen von medizinischen Sprechstunden an. Die ärztliche oder pflegerische Notversorgung muss mit Spenden finanziert werden, da öffentliche Mittel hierfür leider nicht zur Verfügung stehen. Viele Ärztinnen und Ärzte engagagieren sich ehrenamtlich in diesen Angeboten. Für Hilfskräfte, Medikamente, Hilfsmittel und Verbandsmaterial fallen Kosten an.

Mit der heutigen Kollekte werden solche medizinischen Hilfen im Kirchengebiet der EKHN aufrechterhalten und neue aufgebaut.

Kurzfassung

Mit der heutigen Kollekte wird eine medizinische Notversorgung für wohnungslose Menschen in ambulanten Einrichtungen der Diakonie in unserem Kirchengebiet aufrechterhalten und weiter ausgebaut.

Weitere Informationen

Kontakt

Referat Wohnungsnotfallhilfe
Stefan Gillich
Diakonie Hessen
Ederstraße 12
60486 Frankfurt am Main
Telefon: 069 7947-6222
stefan.gillich(at)diakonie-hessen.de