8. März 2020 - Für "Krank auf der Straße" sowie für gemeindenahe sozialpsychiatrische Angebote

Im Bereich der EKHN leben knapp 3.000 Menschen auf der Straße. Dafür stehen umfangreiche diakonischen Hilfen wie Beratung und Begleitung in ambulanten und stationären Angeboten bereit. Zunehmend werden medizinische Ambulanzen benötigt, um eine Notversorgung zu leisten und die betroffenen Menschen in eine Regelversorgung zu überführen. Immer mehr dieser Personen haben auch mit psychischen Problemen zu kämpfen. Sie benötigen unsere Hilfe. Der Auf- und Ausbau dieser Angebote wird aus den Kollektenmitteln unterstützt.

Der zweite Teil dieser Kollekte ist für vielfältige diakonische Projekte zur Förderung von psychisch kranken Menschen bestimmt, die in unseren Gemeinwesen leben. So werden Möglichkeiten geschaffen, Begegnungen in normalem Rahmen zu ermöglichen. Dazu gehören auch Beschäftigungsmöglichkeiten in Dorfläden und inklusive Kunst- und Kulturprojekte. So soll der Ausgrenzung dieser Personen entgegengewirkt werden.

Kurzfassung

Mit der Kollekte wird die medizinische Notversorgung von Menschen, die aus sehr unterschiedlichen Gründen auf der Straße leben, unterstützt. Zudem sollen Projekte gefördert werden, die die Teilhabe von psychisch kranken Menschen in unseren Gemeinwesen ermöglichen.


Weitere Informationen

Kontakt

Referat Wohnungsnotfallhilfe
Stefan Gillich
Diakonie Hessen
Ederstraße 12
60486 Frankfurt am Main
Telefon: 069 7947-6222
Telefax: 069 7947-996222
stefan.gillich(at)diakonie-hessen.de

Abteilung Behindertenhilfe, Sozialpsychiatrie und Suchtfragen (BeSoS)
Diakonie Hessen
Kölnische Straße 136
34119 Kassel
Telefon: 0561 1095-0
Telefax: 0561 1095-329