19. April 2019 (Karfreitag) - Hospizarbeit und Sterbebegleitung der Diakonie Hessen (im Gebiet der EKKW)

Die Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen gehört zu den Aufgaben der Kirche in der Nachfolge Jesu Christi. Begleitende Hospizgruppen und
stationäre Hospize haben sich dieser Aufgabe unter heutigen gesellschaftlichen Bedingungen in besonderer Weise angenommen.

In den letzten Jahren hat sich die Betreuungssituation sterbender Menschen erheblich verbessert. Dennoch werden weiterhin viele Menschen nicht ausreichend am Lebensende versorgt und begleitet. Sterbende zu begleiten und ihnen ein „zu Hause“ zu geben, ist das Anliegen der Hospizidee. Damit wird die soziale Teilhabe sterbender Menschen und ihrer Angehörigen gestärkt. Sterben wird als Teil des Lebens und der Gemeinschaft ermöglicht. Für die anstehenden Aufgaben, für die Fortbildung der Ehrenamtlichen und für öffentlichkeitswirksame Hinweise auf diesen wichtigen Dienst benötigen die Hospizinitiativen finanzielle Mittel. In ihrem Namen erbitten wir diese Kollekte. Damit wird das Bemühen unterstützt, den Hospizgedanken weiter voranzubringen, für die Interessen der Hospizgruppen in Kirche und Diakonie einzutreten und für das Hospizthema kompetente und verantwortliche Ansprechpartner anzubieten. Die Mittel sind für die kirchlichen Gruppen oder selbstständige Träger der Hospizarbeit in Kurhessen-Waldeck bestimmt, die zur Arbeitsgemeinschaft für Hospizarbeit und Sterbebegleitung in der Diakonie Hessen gehören. Zusätzlich können landeskirchliche Kirchengemeinden Mittel für Hospizarbeit erhalten.