Demokratie gewinnt! Mit der Diakonie Hessen

Moderne Einwanderungsdemokratien leben von Einstellungen und Handlungen, welche Respekt, Gleichbehandlung und Offenheit für andere zum Ausdruck bringen. Das geschieht jedoch oft nicht automatisch. Vielfach sind rassistische und diskriminierende Haltungen und Handlungen zu beobachten. Das Projekt "Demokratie gewinnt! Mit der Diakonie Hessen" soll es ermöglichen, gemeinsam mit den haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der Diakonie Hessen Alltagsrassismus und verschiedene Formen der Diskriminierung zu erkennen und zu diskutieren. Zum anderen sollen die Grundprinzipien der Demokratie in der diakonischen Arbeit gestärkt werden.

Was wir bieten

Wir bieten Informationen über die Themen Rassismus, Ausgrenzung, Demokratie der Vielfalt, neue demokratische Praktiken, Entkolonisierung des Denkens und Radikalisierung. Unser Angebot umfasst Flyer, Broschüren, Texte und Vorträge.
Darüber hinaus beraten und begleiten wir die Entwicklung und Durchführung von Mikroprojekten, welche sich mit diesen Themen beschäftigen und die Stärkung demokratischer nicht-ausgrenzender und nicht-rassistischer Praktiken in der alltäglichen Arbeit von haupt- und ehrenamtlichen der Diakonie fördern. Hier sind unterschiedliche Formate wie Workshops, Filmvorführungen o.ä. denkbar.
Und schließlich ist ein dreitägiges Weiterbildungsangebot geplant. Hier können sich haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Diakonie Hessen zum zertifizierten DemokratielotsenIn ausbilden lassen. Selbstverständlich beraten wir auch Betroffene von Diskriminierung und rassistischer Gewalt und informieren über Hilfsangebote.

Das Projekt ist Teil des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe". Mehr Infos dazu unter www.zusammenhalt-durch-teilhabe.de

"Demokratie gewinnt! Mit der Diakonie Hessen" wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ und das Land Hessen.

Prominente Unterstützerinnen und Unterstützer des Projekts

Oliver Albrecht, Propst für Süd-Nassau (EKHN), Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der EKHN, Ulrike Scherf, stellvertretende Kirchenpräsidentin der EKHN und Joachim Bertelmann, Aufsichtsratsvorsitzender der Diakonie Hessen und Vorstandsvorsitzender der bdks, äußern sich zum Projekt "Demokratie gewinnt! Mit der Diakonie Hessen" und erklären, warum es so wichtig für die diakonische und demokratische Kultur des Zusammenlebens ist. Zu den Statements

Demokratische Tischgesellschaften - Wie Sie mitmachen können

Mit Demokratischen Tischgesellschaften können Bürgerinnen und Bürger miteinander an einen Tisch und miteinander ins Gespräch darüber gebracht werden, was sie an der Demokratie schätzen und wie sie selbst dafür sorgen können, dass unsere Demokratie weiterwächst und sich entwickelt. Hier finden Sie Anregungen für eigene Veranstaltungen und Aktionen, mit denen Sie über Demokratie und Diskriminierung, über Toleranz und Alltagsrassismus und über die demokratischen Grundprinzipien Freiheit, Gleichwertigkeit, Solidarität ins Gespräch kommen.

Mit den entwickelten Übungen und Formaten wird spielerisch (be)greifbar, was es bedeutet, Mitbürger*innen als freie und gleichwertige Bürger*innen anzuerkennen und gelernte undemokratische Ausgrenzungsmechanismen zu hinterfragen.

Was wird gemacht? Aufstellen von Tischen und Stühlen (Lange Tafel, runde oder herzförmige Tischform aus vielen verschiedenen Tischen, so unterschied lich wie die Menschen selbst). Alle bringen etwas zu essen (am besten Fingerfood) mit. Die Unterhaltungen und das Kennenlernen erfolgt über „Spiele“ wie das Demokratie-Speeddating.

Weitere Anregungen und Tipps rund um Ihre eigenen Demokratischen Tischgesellschaften finden Sie in dieser Broschüre. Oder schauen Sie auf www.menschen-wie-wir.de nach.

Stellungnahme zur AfD

Das Projekt „Demokratie gewinnt! Mit der Diakonie Hessen“ hat die Stärkung der demokratischen Kultur und die Entwicklung neuer demokratischer Praktiken innerhalb der Diakonie Hessen zum Ziel. Die Diakonie tritt bereits klar für die Entwicklung einer Demokratie der Vielfalt ein. Im Widerspruch dazu stehen die Werte der Partei AfD, die vor kurzem in den Bundestag eingezogen ist. Nachstehend eine Stellungnahme von Projektleiterin Dr. Sybille de la Rosa und dem Vorstandsvorsitzenden der Diakonie Hessen Horst Rühl, wie wir uns gegenüber den Anhängern der AfD und den von ihnen unterstützten Werten innerhalb der Diakonie Hessen verhalten sollen.

Die gemeinsame Stellungnahme des Vorstandsvorsitzenden der Diakonie Hessen, Horst Rühl, und der Projektleiterin Dr. Sybille de la Rosa zeigt, wie wir uns gegenüber den Anhängern der AfD und den von ihnen unterstützten Werten innerhalb der Diakonie Hessen verhalten sollen.

Weiterbildung Demokratielotsin / Demokratielotse in der Diakonie Hessen

Die Weiterbildung zu Demokratielots*innen findet im Rahmen des Projekts „Demokratie gewinnt! Mit der Diakonie Hessen“ statt. Die Teilnehmenden können im Verlauf der Weiterbildung ihr Wissen und ihre Handlungskompetenzen für die Extremismusprävention, zur Demokratieentwicklung in Deutschland und für die Anti-Diskriminierungsarbeit erweitern. Eine gute Kenntnis demokratischer Spielregeln ermöglicht es, diese als Konfliktbearbeitungsmechanismus auch im Alltag zu nutzen und sich für die Demokratie einzusetzen. Zur Weiterbildung

Kontakt

Projektleitung
Dr. Sybille De La Rosa
Diakonie Hessen
Ederstraße 12
60486 Frankfurt am Main
Tel.: 069 7947-6421
sybille.delarosa(at)diakonie-hessen.de

Projektassistenz
Martina Manz
Tel.: 069 7947-6420
martina.manz(at)diakonie-hessen.de