November 2019

Diakonie Hessen veröffentlicht Positionen zu Kinder- und Jugendrechten

30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention – Positionen als Beitrag zum „Jahr der Rechte für alle Kinder“ 2020 in Hessen


Zum Tag der Kinderrechte veröffentlicht die Diakonie Hessen das Positionspapier „Unerhört. Sozial. III“ und fordert, die von der UNO bereits 1989 verabschiedete Kinderrechtskonvention in allen Lebensbereichen umzusetzen. „Kinder und Jugendliche mit ihren Bedürfnissen und Problemen in den Blick zu nehmen und uns für ihre Rechte einzusetzen, ist eine wesentliche Aufgabe der Diakonie“, sagt Dr. Harald Clausen, Vorstand der Diakonie Hessen. „Unsere diakonischen Einrichtungen fördern und unterstützen Kinder und Jugendliche mit ihren Familien auf ihrem Lebensweg. In Kindertageseinrichtungen, in der Jugendhilfe und vielen weiteren Einsatzfeldern ermutigen wir Kinder und Jugendliche ihre eigenen Begabungen und Stärken zu entdecken und einzusetzen. Damit sich ihre Persönlichkeiten entwickeln und sie ihren Platz in unserer demokratischen Gesellschaft finden, ist es unabdingbar, dass ihre Rechte verwirklicht werden.“ Auf 28 Seiten zeigt die Diakonie Hessen, wo und wie das Leben der Kinder und Jugendlichen gerechter gestaltet werden kann.

Erst Ende letzten Jahres wurden die Kinder- und Jugendrechte in die Hessische Verfassung aufgenommen. Im Koalitionsvertrag der hessischen Landesregierung wurde im Anschluss festgehalten, dass das Jahr 2020 das „Jahr der Rechte für alle Kinder“ ist. Dazu möchte die Diakonie Hessen mit ihren Positionen „Unerhört. Sozial. III“ beitragen. Dr. Harald Clausen: „Die Schutz-, Förder- und Partizipationsrechte für Kinder und Jugendlichen haben durch die Aufnahme in die hessische Landesverfassung zwar eine Stärkung erfahren, doch es bleibt noch viel zu tun. Ihre Rechte müssen nicht nur unter jungen Menschen, sondern gerade auch unter Erwachsenen bekannter und gemeinsam umgesetzt werden. Mit unseren Positionen möchten wir die Gesellschaft gerechter gestalten und den Kindern und Jugendlichen eine Stimme verschaffen, die sonst unerhört bleiben würde.“

Positionen-Reihe der Diakonie Hessen „Unerhört. Sozial.“

Das erste Positionspapier der Reihe „Unerhört. Sozial.“ erschien zur Landtagswahl 2018. Zu den anschließenden Koalitionsverhandlungen gab die Diakonie Hessen mit einer weiteren Ausgabe den Politiker*innen Denkanstöße für die neue Legislaturperiode mit auf den Weg. Mit „Unerhört. Sozial.“ sollen diejenigen zu Wort kommen, die in unserer Gesellschaft nur wenig Gehör finden.  Auch soll der politische Diskurs über Gerechtigkeit und Teilhabe weitergeführt werden.

Mehr Informationen zu „Unerhört. Sozial. III“, den weiteren Positionspapieren sowie die Möglichkeit zum Download