Dezember 2010

Hessenweite Kampagne für Ausbildung in Altenpflege gestartet

Azubis werben für ihren Job – Dr. Gern: Engagement und Zuwendung kommen tausendfach zurück


„Altenpflege. SocialNetworking 3.0“* heißt die Kampagne zur Altenpflege, die die Diakonie mit den hessischen Wohlfahrtsverbänden gestartet hat. In der ersten „YouJob“ genannten Phase soll mit zahlreichen Aktionen und der interaktiven Website um Nachwuchs in den Altenpflegeberufen geworben werden. Altenpflegeschüler haben dafür selbst Filme gedreht, in denen sie ihren angestrebten Beruf vorstellen.

„Die Zuwendung und das Engagement, mit denen wir alten Menschen in der Pflege begegnen und ihnen den Alltag meistern helfen, bekommen wir tausendfach zurück“, sagte Pfarrer Dr. Wolfgang Gern, Vorsitzender der Liga Hessen und Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks in Hessen und Nassau, bei der Vorstellung der Kampagne „Altenpflege. SocialNetworking 3.0“.
„Nach einer Um­frage der Universität Bremen würden 94,4 Prozent der befragten Pflegeauszu­bildenden den Beruf wieder wählen“, erinnerte Gern. Häufig fehlten aber in den Abgangsklassen der allgemeinbildenden Schulen die notwendigen Informationen, damit die Pflegeberufe überhaupt in die engere Auswahl für die Berufswahl kämen. Mit der Kampagne wolle man ein neues, positives Bild des Altenpflegeberufs fördern. „Wir wollen über die Chancen und Möglichkeiten der Altenpflegeaus­bildung informieren und junge Menschen dafür gewinnen“, so Gern.

Mit der Kampagne reagieren die Verbände auf die demografischen Entwicklungen und die Ergebnisse des hessischen Pflegemonitors. „Wenn wir es heute nicht schaffen, junge Menschen für den Pflegeberuf zu begeistern, bekommen wir ein Versorgungsproblem. In vielen Regionen Hessens ist es schon jetzt schwierig, Fachkräfte zu finden. Bis 2015 brauchen wir 1.574 mehr Altenpfleger als heute“, so Gern. Mit der interaktiven Website www.youjob-altenpflege.de.

„Im zweiten Teil der Kampagne, der im Mai startet, wollen wir uns in der Liga Hessen dafür einsetzen, dass die politischen Rahmenbedingungen verbessert werden und Forderungen für attraktivere Arbeitsbedingungen in der Altenpflege an die Politik richten“, so Liga-Vorsitzender Gern.

* Stichwort: „Altenpflege. SocialNetworking 3.0“

Während das Web 2.0 junge Menschen auf virtuellen Plattformen vernetzt, spiegelt „SocialNetworking 3.0“ das reale Leben mit wirklich wichtigen Rollen (Berufen) und echter Anerkennung wider.
Zitate aus den Interviews mit den Altenpflegeschülern der Königsberger Diakonie in Wetzlar finden Sie im Internet auf www.youjob-altenpflege.de.

• Sebastian Jahnke: "Die Altenpflege hat mich überzeugt, weil das ein Beruf ist, in dem man etwas Gutes tut [...] man zaubert den Menschen ein Lächeln aufs Gesicht, und dann geht man zufriedener nach Hause".
• Benjamin Schäfer: "Man bekommt halt viele menschliche Aspekte zurück. Ich denke, das tut einem Selbst gut und das ist das Schöne an dem Beruf."
• Anna Fischer: "Mir gefällt in dem Beruf der Umgang mit den Menschen. [...] Man bekommt viel von den alten Menschen zurück und kann auch von ihnen lernen."
•  Olga Zacharis: "Es wird nie langweilig, weil man lernt, jeden Tag neue Sachen dazu. [...] Ich tausch' den Beruf auf gar keinen Fall ein".


Dateien:
Presseerklärung zum Start der Kampagne92 K