August 2017

Immer mehr Menschen leben auf Hessens Straßen

Tag der Wohnungslosen in Deutschland am 11. September / Interviewangebot und Recherchetipps


Zum Tag der Wohnungslosen in Deutschland am 11. September macht die Diakonie Hessen auf das Leben wohnungsloser Menschen in Hessen mit Aktionen in den Einrichtungen sowie Gesprächen mit Experten und Expertinnen sowie Betroffenen aufmerksam.

Über 3.300 Menschen besuchen an einem einzigen Tag die Einrichtungen und Dienste der Wohnungsnotfallhilfe in Hessen. Dies hat die letzte Stichtagserhebung* der Liga Hessen ergeben. Die Situation der Obdachlosen in Hessen bleibt damit angespannt. Lebten 2013 noch neun Prozent der erfassten wohnungslosen Menschen auf der Straße, so sind es 2015 schon 16  Prozent. Besorgniserregend ist die gestiegene Anzahl an unter 18-Jährigen unter den wohnungslosen Besuchern. Im Vergleich zu 2013 hat sich ihr Anteil nahezu verdoppelt. Auch die Zahl der wohnungslosen Menschen ab 50 Jahren ist mit 33 Prozent besonders hoch. Unter den Menschen, die auf der Straße leben, haben zudem immer mehr Menschen mit psychischen Problemen und Pflegebedürftigkeit zu kämpfen.

Von Alsfeld und Hofgeismar über Marburg nach Wiesbaden und Bensheim bieten Mitarbeitende der Diakonie Hessen wohnungslosen Menschen Hilfe an. In etwa 40.000 Beratungsgesprächen jährlich unterstützen die Mitarbeitenden in den Diensten und Einrichtungen der Wohnungsnotfallhilfe der Diakonie Ratsuchende und Hilfebedürftige. Rund 250.000 Besuche und Kontakte gab es im letzten Jahr in den 85 verschiedenen Diensten und Einrichtungen für wohnungslose Menschen in der Diakonie Hessen. Der Anteil der Frauen unter den Besuchen liegt bei fast einem Viertel. Ihr tatsächlicher Anteil wird jedoch höher geschätzt.

Aktionen zum Tag der Wohnungslosen in Frankfurt, Hanau, Kassel und Marburg

Frankfurt: Das Diakoniezentrum Weser 5, eine Anlaufstelle für wohnungslose Menschen im Frankfurter Bahnhofsviertel, bietet einen Rundgang mit einem ehemals Betroffenen durch das Viertel mit Besuch der Schlafplätze der wohnungslosen Menschen an. Zusätzlich stehen Sozialarbeitende und Fachkräfte der Diakonie Hessen für Informationen und Interviews zur Verfügung. Möglicher Termin: 6. September nachmittags.  

Kassel / Hofgeismar: Am 11. September bietet das Diakonische Werk Region Kassel um 10 Uhr ein Frühstück mit zum Teil ehemals Betroffenen an. Am 28. September feiert das Werk das 20-jährige Bestehen des „kanapee“, einem Tagestreff für wohnungslose Frauen und Männer in Hofgeismar.

Marburg: Das Diakonische Werk Marburg-Biedenkopf feiert am 11. September ab 14 Uhr mit ihren Klient/innen und Besucher/innen das 25-jährige Bestehen der Tagesaufenthaltsstätte und der Fachberatung Wohnen der Wohnungsnotfallhilfe.

Hanau: Der Lichtblick, eine Beratungsstelle und Unterkunft für von Wohnungs- und Obdachlosigkeit bedrohte Menschen, eröffnet am 11. September um 14 Uhr eine Foto-Ausstellung zum Thema „Lebenswelten“ in der Hanauer Marienkirche. Portraitiert sind ehemals wohnungslose Menschen in ihrem derzeitigen Lebensraum. Horst Rühl, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Hessen, begleitet die Ausstellungseröffnung.

Gerne vermitteln wir Ihnen für Ihre Recherche und Berichterstattung die Teilnahme an den Aktionen sowie Gespräche mit Fachleuten und Betroffenen.

Wohnungsnotfallhilfe Diakonie Hessen

Die Wohnungsnotfallhilfe gehört zu den traditionellen Aufgaben der Diakonie. In 85 Diensten und Einrichtungen an 15 verschiedenen Standorten der Diakonie Hessen finden wohnungslose Menschen Hilfe. Dazu gehören Fachberatungsstellen, aber auch Tagesaufenthalte mit Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, Einrichten einer Postadresse, Gelegenheit zum Wäschewaschen, Trocknen, zur Körperpflege oder auch zur Zubereitung von warmen Mahlzeiten. Darüber hinaus bieten Einrichtungen Übernachtungs- und Wohnmöglichkeiten oder betreutes Wohnen an. Zudem gibt es Streetwork und an sechs Standorten eine medizinische Erstversorgung. In Hessen gibt es keine landesweite Wohnungsnotfallberichterstattung. Zahlen über Umfang und Problemlagen liegen bislang nicht vor.

Zahlen zur Wohnungsnotfallhilfe

Die BAG W (Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe) schätzt die Anzahl der Menschen ohne mietrechtlich abgesicherten Wohnraum in Deutschland auf ca. 335.000 Männer, Frauen und Kinder, Tendenz steigend. Etwa 39.000 Menschen schlafen in Innenstädten, in Abbruchhäusern oder in Tiefgaragen.

*Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege in Hessen erfasst alle zwei Jahre flächendeckend diejenigen Menschen, die an einem bestimmten Tag (dem Stichtag) die Dienste und Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe der ihr angeschlossenen Verbände in Anspruch nehmen bzw. aufsuchen. An der Stichtagserhebung vom 19. November 2015 haben sich insgesamt 152 Dienste und Einrichtungen beteiligt. Die Diakonie Hessen ist einer von sechs Verbänden, die sich in der Liga Hessen zusammengeschlossen haben. Gemeinsam setzen sie sich für optimale soziale Rahmenbedingungen für die Menschen in Hessen ein.

Weitere Informationen gibt es bei:

Stefan Gillich
Leiter der Abteilung Existenzsicherung, Armutspolitik, Gemeinwesendiakonie
Referent für Wohnungslosenhilfe
Telefon: 069 7947-6222
    
Yvonne Burger
Abteilung Kommunikation
Referentin Pressearbeit
Telefon: 069 7947-6407