April 2019

Staatssekretärin Anne Janz besucht Erasmus-Alberus-Haus in Friedberg

Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration im Austausch mit Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen der diakonischen Pflegeeinrichtung


Besuch des Erasmus-Alberus-Haus
 

Besuch des Erasmus-Alberus-Haus

„Wertschätzung, Respekt und Kreativität sind im Team und der Einrichtung zu spüren und zeichnen das Erasmus-Alberus-Haus als guten Arbeitgeber in einem anspruchsvollen Arbeitsfeld aus“, so Anne Janz, Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration.

Im Rahmen des gestrigen Besuchs der diakonischen Pflegeeinrichtung machte sich Anne Janz ein genaues Bild über das moderne Pflegekonzept des Erasmus-Alberus-Haus in Friedberg und überreichte eine Spende in Höhe von 1.500 Euro für die Anschaffung eines MemoMoto*.

Mit seinen 80 vollstationären und 5 teilstationären Plätzen und 5 Wohnungen „Service Wohnen“ sowie der Möglichkeit zur Kurzzeitpflege ist das „Erasmus-Alberus-Haus“ ein modernes Alten- und Pflegeheim klassischer Prägung. Die Einrichtung steht unter der Trägerschaft der Gesellschaft für diakonische Einrichtungen in Hessen und Nassau mbH (GfdE) und wurde im April 2008 eröffnet.

„Bei uns arbeiten Pflegekräfte aus dreizehn verschiedenen Nationen und sorgen für eine offene und wertschätzende Atmosphäre. Wir beschreiten beim Thema Fachkräftegewinnung neue Wege und wir tun dies aus vollster Überzeugung“, so Einrichtungsleiter Jürgen Brandt.

Für die Diakonie Hessen als Landesverband steht das Thema „Stärkung der Pflege“ ganz oben auf der Agenda. „Die Politik ist gefordert, attraktive Arbeitsbedingungen für eine menschenwürdige Pflege zu ermöglichen. Dabei wollen wir als Diakonie gerne unsere Expertise und Erfahrung mit einbringen“, so Dr. Harald Clausen, Vorstand der Diakonie Hessen.

* Der sogenannte MemoMoto stimuliert Bewegungen und die Kognition mit Hilfe eines Bildschirms auf dem ein Film zu sehen ist. Der Film zeigt eine Route, die in einer für den Nutzer bekannten Umgebung aufgenommen wurde. Zum Beispiel von der Wohnung, durch einen Park, entlang eines Flusses, zu einer Kirche und wieder zurück.


Auf dem Bild zu sehen v.l.n.r.: Pfarrerin Clarissa Graz (Vertretung der Diakonie Hessen, Evangelisches Büro Hessen am Sitz der Landesregierung), Jürgen Brand (Einrichtungsleiter Erasmus-Alberus-Haus), Dr. Harald Clausen (Vorstand Diakonie Hessen), Anne Janz (Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration), Karlheinz Hilgert (Geschäftsführer GfdE)

Bildnachweis: Diakonie Hessen/Yvonne Schöneck