November 2019

#wärmespenden: Staatsminister Axel Wintermeyer und Lottofee Franziska Reichenbacher geben Startsignal für Spendenaktion

„Wärme spenden. Leben retten. Miteinander helfen“


Staatsminister Axel Wintermeyer hat heute mit der Lottofee Franziska Reichenbacher eine Einrichtung der Wohnungsnotfallhilfe in Rüsselsheim besucht und dort die Aktion #wärmespenden eingeläutet. „Gerade im Winter ist es wichtig, darauf zu achten, ob Menschen auf dem Bürgersteig, in U-Bahn-Stationen oder auf Parkbänken übernachten und dort vor Kälte geschützt sind. Sollten ernsthafte Zweifel bestehen, ist ein Anruf in einer sozialen Einrichtung, beispielsweise beim Kältebus, dringend geboten. Wir sollten für obdachlose Menschen dasselbe tun wie für jeden anderen Menschen auch: hinschauen und handeln“, sagte der Chef der Staatskanzlei, der gleichzeitig Vorsitzender des Stiftungsrates der Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ ist. Gemeinsam mit Franziska Reichenbacher gab der Staatsminister an diesem Tag auch warme Getränke an die Besucherinnen und Besucher der Wohnungsnotfallhilfe aus.
„Außerdem können alle einen Beitrag leisten, indem sie sich an der Aktion #wärmespenden beteiligen. Es wird wieder kalt, da gilt: Wärme spenden. Leben retten. Miteinander helfen“, ergänzte der Chef der Staatskanzlei.

Menschen, die sich an der Aktion #wärmespenden, eine Kooperation der Diakonie Hessen und der Landesstiftung „Miteinander in Hessen“, beteiligen, können bürgerschaftliches Engagement unterstützen und gleichzeitig Soforthilfe leisten. Jeder gespendete Euro wird von der Landesstiftung verdoppelt. Aus dem Erlös werden winterfeste Schlafsäcke und Isomatten für obdachlose Menschen gekauft. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Straßensozialarbeit der Diakonie verteilen diese dann, sodass ein Anknüpfungspunkt an das bestehende Hilfesystem entsteht.

Auf der Straße zu überleben, ohne ein Dach über dem Kopf – das ist für rund 4.000 Menschen in Hessen bittere Alltagsrealität. „Menschen, die schon lange auf der Straße schlafen, sind von diesem harten Leben oft psychisch und physisch gezeichnet. Viele lehnen Hilfe ab und haben keine Hoffnung mehr auf eine Verbesserung ihrer Situation. Diesen Wunsch müssen wir respektieren. Ziel von #wärmespenden ist es dennoch, wohnungslose Menschen wieder an Hilfsangebote heranzuführen“, betonte Stefan Gillich, Abteilungsleiter für Existenzsicherung, Armutspolitik und Gemeinwesendiakonie bei der Diakonie Hessen. „Die Bedeutung der eigenen vier Wände für die Entfaltung des menschlichen Daseins, das begreifen viele erst, wenn sie ihre Wohnung verloren haben“, sagte der Staatsminister. Auch in Deutschland würden die Temperaturen im Winter unter den Gefrierpunkt sinken. Nässe und Schnee verstärke die Gefahr zu erfrieren oder schwerwiegend zu erkranken.

„Die Vorweihnachtszeit verbringen wir gerne mit der Familie oder mit Freunden im Warmen. Für obdachlose Menschen geht es in dieser Zeit um Leben und Tod. Mit unserer Aktion laden wir dazu ein, nicht wegzuschauen, sondern zu helfen. Dafür verdoppelt die Landesstiftung gerne die eingehenden Spenden“, betonte Staatsminister Wintermeyer.

Die Spendenaktion wird in der Saison 2019/20 von folgenden Persönlichkeiten unterstützt:

  • Staatsminister Axel Wintermeyer (Chef der Staatskanzlei)
  • Franziska Reichenbacher (TV-Moderatorin und Lottofee)
  • Ulrike Folkerts (Schauspielerin)
  • Rudi Völler (Fußballweltmeister)
  • Urban Priol (Kabarettist)
  • Bodo Bach (Radiomoderator und Komiker)
  • Juliana Müller-Pfalzgraf (Moderatorin)


Spendenkonto:
Evangelische Bank
DE12 5206 0410 0004 0506 06
Stichwort: wärmespenden
Online spenden unter: www.wärmespenden.diakonie-hessen.de