„Friede den Hütten – Krieg den Palästen“

Kunst-Projekt der Evangelischen Obdachlosenhilfe in Deutschland e.V. zum 200. Geburtstag von Georg Büchner in Darmstadt

Mit einer MailArt-Kunstaktion möchte die Evangelische Obdachlosenhilfe in Deutschland e. V. gemeinsam mit dem Diakonischen Werk in Hessen und Nassau auf die Situation von wohnungslosen Menschen aufmerksam machen. Im sogenannten Mail-Art- Projekt „Friede den Hütten – Krieg den Palästen“ hat der ehemals wohnungslose Künstler Norbert Koczorski zu einer europaweiten Aktion aufgerufen, bei der ihm MailArt-Künstler Briefe, Karten, Objekte und Gegenstände zusenden, die die Thematik Armut und Wohnungslosigkeit aufgreifen.

Die gesammelten Mail-Art-Objekte dieses europaweiten Kulturnetzwerkes werden vom  6. Juni 2013 bis zum 12. Juli 2013, unter dem Motto „Friede den Hütten – Krieg den Palästen“ im Justus-Liebig-Haus in Darmstadt zu sehen sein.

Die Ausstellungseröffnung findet am 05. Juni 2013 um 18.00 Uhr mit Oberbürgermeister Jochen Partsch und dem verantwortlichen Künstler Norbert Koczorski statt. In seiner Projektankündigung beschreibt Kosczorski: „Ich bin kein Radikaler, aber es reichte mir! So fasste ich den Entschluss, das Jubiläumsjahr zum 200ten Geburtstag von Georg Büchner zu einem MailArt-Projekt „Friede den Hütten – Krieg den Palästen“ aufzurufen“.

Mail Art
Die MailArt-Kunst hat ihre Anfänge in den 60iger Jahren des letzten Jahrhunderts. Als Mail-Art bezeichnet man die im Netz eines Postdienstes gesendeten Briefe, Karten, Gegenstände und Dokumentationen von Aktionen, Ausstellungen und Kunstprojekten, die von den MailArt Künstlern produziert, versendet, gesammelt und archiviert werden. MailArt wird von den Beteiligten als Netzwerk verstanden, das jedem offen steht, einerlei ob er sich als Nicht-Künstler oder als Künstler begreift. MailArt hat einen unkommerziellen Charakter und pflegt Distanz zum Kunstmarkt. Es hat mit dem Kommunikationsmittel der E-Mail nichts zu tun.

Die Evangelische Obdachlosenhilfe in Deutschland e.V. hat beschlossen, dieses Projekt zeitgleich zur Nationalen Armutskonferenz und in enger Kooperation mit dem EAPN (European Anti-Poverty Network) und dem Diakonischen Werk in Hessen und Nassau zu unterstützen und zu begleiten.

Andreas Pitz, Mitarbeiter des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau, langjähriger Kurator und Projektleiter der erfolgreichen Wanderausstellung „Kunst trotzt Armut“, betreut und begleitet das neue Projekt. Zur Ausstellung wurde auch ein Katalog herausgegeben.

Kurz-Information zu Georg Büchner
Georg Büchner (1813 – 1837) wurde 1813 in Goddelau bei Darmstadt geboren Nach dem Besuch des Ludwig-Georg-Gymnasiums in Darmstadt immatrikulierte sich Georg Büchner am 9. November 1831 an der medizinischen Fakultät in Straßburg. Am 31. Oktober 1835 wechselte er zur Universität Gießen.
Im Kampf gegen die reaktionären Zustände im Großherzogtum Hessen gründete Georg Büchner im Frühjahr 1834 in Gießen und Darmstadt im Untergrund Sektionen der "Gesellschaft der Menschenrechte" und verfasste zusammen mit Friedrich Ludwig Weidig aus Butzbach die sozialrevolutionäre Flugschrift "Der Hessische Landbote", in der es hieß: "Friede den Hütten, Krieg den Palästen".

 

Kontakt

Andreas Pitz
Telefon: 0170 2235288
pitz-nierstein(at)t-online.de