Kirchenasyl

Das Kirchenasyl steht in einer jahrhundertelangen Tradition, auf die sich auch heute noch Kirchengemeinden berufen, um Menschen zu schützen, denen eine Abschiebung oder eine Überstellung in eine lebensbedrohliche oder menschenunwürdige Situation droht. Die Praxis des Kirchenasyls ist in den letzten 25 Jahren nicht nur mehreren hundert Schutzsuchenden zugutegekommen, auch innerhalb der Kirche hat sie Anstöße gegeben, Umkehr ermöglicht und die Kirchengemeinden zur Positionierung herausgefordert. Viele Gemeinden haben in ihrer Solidarität mit Schutzsuchenden auch selbst Stärkung erfahren.

Die Evangelischen Kirchen in Hessen und Nassau und von Kurhessen-Waldeck sehen Kirchenasyl als letzten legitimen Versuch (ultima ratio) einer Gemeinde, Flüchtlingen durch zeitlich befristeten Schutz beizustehen, um auf eine erneute, sorgfältige Überprüfung ihres Schutzbegehrens hinzuwirken.
Die EKHN hat  dazu eine Handreichung veröffentlicht, die den Kirchengemeinden eine erste Orientierung bieten. Diese Handreichung können Sie hier als PDF herunterladen.

Bei Fragen oder Beratungsbedarf rund ums Kirchenasyl unterstützen wir Sie gerne.

Kontakt

Clearingstelle Kirchenasyl
kirchenasyl(at)diakonie-hessen.de

In der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck
Beauftragte für Flucht und Migration der EKKW
Pfarrerin Cornelia Risch
Diakonie Hessen
Geschäftsstelle Kassel
Telefon: 0561 1095-3415
Telefax: 0561 1095-3295
cornelia.risch(at)diakonie-hessen.de

In der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
Abteilung FIAM
Dr. Ines Welge
Diakonie Hessen
Tel.: 0151 24206694
ines.welge(at)diakonie-hessen.de 

Bei Rechtsfragen

Beratung in Rechtsfragen
Karin Diehl
Diakonie Hessen
Geschäftsstelle Kassel
Kölnische Straße 136
34119 Kassel
Telefon: 0561 1095-3100
Telefax: 0561 1095-3295
karin.diehl(at)diakonie-hessen.de